Grüne-Unabhängige

4127 Birsfelden, Tel. 061 313 09 80, E-Mail: gruene-unabhaengige@gmx.ch

News

  • Montag, September 12, 2022

    Steigende Energiepreise

    Alternative Energieproduktionsstätten müssen für die kommenden Monate geprüft und aktiviert werde. (so)

    Mehr

  • Freitag, August 26, 2022

    Bautätigkeit im Jahr 2021 nimmt stark zu

    Im Kanton Basel-Landschaft nahm mit Blick auf das Vorjahr die Bauvorhaben um 5.2% auf 2.07 Mrd. zu. Dies lag hauptsächlich am privaten Wohnungsbau, welcher insgesamt 1.22 Mrd. investierte, was etwa 17% mehr sind als im Jahr 2020. Öffentliche Investitionen nahmen hingegen ab. (11.9% auf 428 Mrd.) lh

    Mehr

  • Samstag, August 20, 2022

    Leerwohnungsquote in Baselland gesunken

    Seit 2018 ist dieses Jahr die Leerwohnungsquote das erste mal auf unter 1% gesunken. Die Bezirke Liestal und Laufen weisen mit 1.2 % die höchste Leerwohnungsziffer auf. Der Bezirk Sissach derweil mit 0.7% die niedrigste. Neu liegt die Anzahl leerer Wohnungen bei 1'353. (lb)

    Mehr

Leserbriefe

Brauchtumsfeuer töten viele Igel

Brauchtumsfeuer schaden nicht nur der Umwelt, sondern bedeuten oft auch viel Tierleid. Kleintiere wie beispielsweise Igel und Reptilien suchen Schutz unter dem Holzhaufen, wenn diese schon Tage vor dem Anzünden aufgehäuft werden. Wird der Holzhaufen dann angezündet, können die Tiere nicht mehr flüchten, weil um den Haufen herum Menschen stehen. So rufen Tierschutzverbände auch immer dazu auf, erst am „Feiertag“ das Holz auf einem Haufen zu schichten. Oder eben ganz darauf zu verzichten.

(Name der Redaktion bekannt)
 
 
Leserbriefe sind jederzeit herzlich erwünscht!
Maximal tausend Anschläge, bitte einsenden an: gruene.unabhaengige@gmx.ch
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Grüne-Unabhängige
4127 Birsfelden

IBAN CH 09 00769 4035 3692 2001
 

Link

Die Grünen-Unabhängigen arbeiten in Bildungsfragen eng mit dem Komitee Starke Schule beider Basel zusammen.
 

06.09.2020

Stopp 5G

Der Aus-, Um- und Neubau der Mobilfunkantennen geht ungebremst weiter, obwohl keine ausreichende gesetzliche Grundlage vorhanden ist. Bis zum Vorliegen einer Vollzugshilfe des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) müssten alle Baugesuche der Mobilfunkbetreiber sistiert bleiben.

Der Bundesrat hat am 22.4.20 entschieden, dass die Grenzwerte in der Schweiz nicht erhöht werden. Sogar das BAFU hat eine positive Haltung für den Verein „Schutz-vor-Strahlung". Das Thema 5G ist bei der Bevölkerung angekommen. Die allermeisten Menschen wollen 5G nicht, sie wollen nicht noch erheblich mehr verstrahlt werden. Nur hinkt die Politik leider extrem hinterher. Deswegen ein Aufruf an noch zweifelnde oder interessierte Politiker*innen, sich das Referat von Rebekka Meier zu Gemüte zu führen (Lesen Sie hier den Flyer des Referats).

Wir wollen, dass ein umweltverträgliches Mobilfunk-Konzept durch die Innenraum- von der Aussenraumversorgung realisiert wird. Das vorliegende Konzept sieht nämlich eine dauernde Zwangsbestrahlung vor. Mit einem Glasfasernetz könnten alle Anforderungen ohne Grenzwerterhöhungen gedeckt werden. Wir wollen endlich über die schädlichen Auswirkungen von für 5G notwendigen Millimeterwellen aufgeklärt werden. Es gibt dazu längst genügend Studien, die alle vom Tisch gefegt werden. Und was ist mit den elektrosensiblen Menschen? Einfach nur Kollateralschaden? Das Vorsorgeprinzip und damit das Bundesrecht muss dringend konsequent umgesetzt werden. Dieses wird mit der Bewilligung von 5G-Antennen laufend verletzt. 

Martin Neff