Grüne-Unabhängige

Postfach 330, 4127 Birsfelden, Tel. 061 313 09 79, E-Mail: gruene-unabhaengige@gmx.ch

News

Leserbriefe

Wie weit sind wir schon gesunken?

Wie weit sind wir schon gesunken, dass jetzt noch Tiere öffentlich geschlachtet werden sollen mit der Begründung, das fachgerechte Schlachten der Öffentlichkeit zu zeigen? Haben die Organisatoren auch bedacht, dass da Kinder sein werden, die dieses Ereignis vielleicht nicht so einfach verschaffen werden? Dass die Behörden dies auch noch absegnen, gibt mir wirklich zu denken. Was wird wohl als nächstes kommen? Gibt es nicht schon genug Elend auf der Welt für Tiere, ist das wirklich noch nötig? Man kann auch ohne öffentliche Schlachtung ein tolles Festmahl machen. Wehrte Veranstalter, bitte überdenken Sie ihren Entschluss nochmals und sehen Sie bitte von einer Schau-Schlachtung ab.

Hansjörg Müller, Münchenstein - erschienen in der BaZ vom 12.10.2017
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Grüne-Unabhängige
Postfach 330
4127 Birsfelden

IBAN CH 09 00769 4035 3692 2001
 

Link

Die Grünen-Unabhängigen arbeiten in Bildungsfragen eng mit dem Komitee Starke Schule beider Basel zusammen.
 

Kernthemen

Auch wenn die Grünen-Unabhängigen die gesamte politische Bandbreite abdecken, beschäftigen sie sich insbesondere in den Bereichen Umwelt, Sozialwesen, Bildung, nachhaltige Ökologie, Wirtschaft. 

Umwelt schützen

Wir streben eine Effizienzsteigerung beim Energieverbrauch und eine breite Förderung erneuerbarer Energien an. Atomkraftwerke müssen so schnell wie möglich abgeschaltet werden. Die Bevölkerung muss vor schädlichen Einflüssen wie Ozon, Feinstaub, Lärm, Abgasen und Mobilfunkstrahlung ebenso geschützt werden wie unsere Naturräume mit den Gewässern. Die Chemiemülldeponien in unserer Region müssen einer Totalsanierung unterzogen werden. Eine Billigsanierung, wie sie in Muttenz mit der Chemiemülldeponie Feldreben vorgesehen ist, lehnen wir ab.

Soziales Engagement

Ein solidarischer Umgang mit sozial Schwächeren ist uns wichtig. Toleranz und Respekt sind notwendig für ein friedliches Zusammenleben. Ein Mitwirken der Migrantinnen und Migranten am täglichen Leben bildet ein zusätzliches Potenzial. Es braucht mehr familienergänzende Betreuungsmöglichkeiten. Jeder hat Anrecht auf existenzsichernde Arbeit.

Qualitative Bildung

Wir streben ein hochstehendes und praxisbezogenes Bildungssystem an. Lehrpersonen müssen fachlich und methodisch fundiert ausgebildet sein. Nur so können Sie einen qualifizierten Unterricht erteilen. Den Lehrplan 21 lehnen wir in der heutigen Form ab. Wir befürworten einen Rahmenlehrplan, der für jedes Fach und jedes Schuljahr die zu behandelnden Lerninhalte enthält. Um die Chancengleichheit sowohl der leistungsschwächeren als auch der leistungsstärkeren Schüler/-innen zu wahren, befürworten wir auf der Sekundarstufe 1 drei unterschiedliche Leitungsniveaus in allen Promotionsfächern (ausser Sport).
Gute Lehrpersonen garantieren nicht nur einen hohen Bildungsstandard, sondern zeigen den Kindern auch Grenzen auf. Gewalt, Mobbing und Rassismus haben an unseren Schulen nichts verloren. Kleinere und in Leistungsniveaus getrennte Klassen sind für eine optimale Chancengleichheit wichtig. Nur so können alle Schülerinnen und Schüler gleich gefördert und gefordert werden

Nachhaltige Ökologie

Wir setzten auf Bio-Produkte und lehnen die Produktion von gen-manipulierten Nahrungsmitteln ab.
Unsere Umwelt darf nicht planlos verbaut werden. Die Bodenversiegelung darf nicht ungebremst weitergehen. Wir befürworten den Ausbau des Öffentlichen Verkehrs. Die „Südumfahrung Basel“ lehnen wir ab, dafür befürworten wir den 1/4-Stundentakt der S-Bahn auf den Hauptverkehrsachsen. Weniger Beton dafür mehr Grün ist unser Motto.

Wirtschaft

Langfristig müssen Einnahmen und Ausgaben übereinstimmen. Besonders gut ist Geld in Bildung und Forschung, zur Förderung erneuerbaren Energien und zur effizienteren Nutzung der Ressourcen angelegt. Wir ziehen regionale Produkte mit kurzen Transportwegen vor. In der nachhaltigen Sanierung unserer Gebäude sehen wir enorme Energie-Sparmassnahmen. Wir streben die 2'000 Watt-Gesellschaft an, ohne auf unseren wirtschaftlichen Wohlstand verzichten zu müssen. Energieeffizienz und Suffizienz sind wichtige Begriffe grüner Wirtschaftspolitik.