Grüne-Unabhängige

4127 Birsfelden, Tel. 061 313 09 80, E-Mail: gruene-unabhaengige@gmx.ch

News

  • Montag, September 12, 2022

    Steigende Energiepreise

    Alternative Energieproduktionsstätten müssen für die kommenden Monate geprüft und aktiviert werde. (so)

    Mehr

  • Freitag, August 26, 2022

    Bautätigkeit im Jahr 2021 nimmt stark zu

    Im Kanton Basel-Landschaft nahm mit Blick auf das Vorjahr die Bauvorhaben um 5.2% auf 2.07 Mrd. zu. Dies lag hauptsächlich am privaten Wohnungsbau, welcher insgesamt 1.22 Mrd. investierte, was etwa 17% mehr sind als im Jahr 2020. Öffentliche Investitionen nahmen hingegen ab. (11.9% auf 428 Mrd.) lh

    Mehr

  • Samstag, August 20, 2022

    Leerwohnungsquote in Baselland gesunken

    Seit 2018 ist dieses Jahr die Leerwohnungsquote das erste mal auf unter 1% gesunken. Die Bezirke Liestal und Laufen weisen mit 1.2 % die höchste Leerwohnungsziffer auf. Der Bezirk Sissach derweil mit 0.7% die niedrigste. Neu liegt die Anzahl leerer Wohnungen bei 1'353. (lb)

    Mehr

Leserbriefe

Brauchtumsfeuer töten viele Igel

Brauchtumsfeuer schaden nicht nur der Umwelt, sondern bedeuten oft auch viel Tierleid. Kleintiere wie beispielsweise Igel und Reptilien suchen Schutz unter dem Holzhaufen, wenn diese schon Tage vor dem Anzünden aufgehäuft werden. Wird der Holzhaufen dann angezündet, können die Tiere nicht mehr flüchten, weil um den Haufen herum Menschen stehen. So rufen Tierschutzverbände auch immer dazu auf, erst am „Feiertag“ das Holz auf einem Haufen zu schichten. Oder eben ganz darauf zu verzichten.

(Name der Redaktion bekannt)
 
 
Leserbriefe sind jederzeit herzlich erwünscht!
Maximal tausend Anschläge, bitte einsenden an: gruene.unabhaengige@gmx.ch
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Grüne-Unabhängige
4127 Birsfelden

IBAN CH 09 00769 4035 3692 2001
 

Link

Die Grünen-Unabhängigen arbeiten in Bildungsfragen eng mit dem Komitee Starke Schule beider Basel zusammen.
 

23.03.2022

Salina Raurica Ost soll Grün bleiben

Am 6. April wird das Baselbieter Kantonsgericht darüber entscheiden, ob die Initiative „Salina Raurica Ost bleibt grün“[1] vor das Pratteler Volk kommt oder nicht. Die von der Aktionsgruppe «Aapacke Pratteln» lancierte Volksinitiative fordert eine Denkpause und ein Bau-Moratorium von 15 Jahren für das rund 20 Hektaren grosse unbebaute Entwicklungsgebiet Salina Raurica Ost.

Der Pratteler Einwohnerrat hat die im Oktober 2019 mit 828 Unterschriften zustande gekommene Volksinitiative „Salina Raurica Ost bleibt grün“ auf Antrag des Gemeinderates für ungültig erklärt.[2] Die daraufhin eingereichte Stimmrechtsbeschwerde gegen die Ungültigkeitserklärung des Rates hat der Baselbieter Regierungsrat im April 2021 abgewiesen.[3] Die Initiative verstosse gegen den bundesrechtlichen Grundsatz der Planbeständigkeit und wäre praktisch ein Bauverbot über lange Zeit, was einer Auszonung des Gebiets gleichkäme. (Art. 21 abs. 2 RPG SR 700)[4] Dabei sei der Zonenplan erst vier Jahre alt und die Überbauungspläne weit vorgeschritten. Es lägen keine sachlichen Gründe oder gewichtige Änderungen der Verhältnisse vor, welche die Zonenplanung Salina Raurica Ost in Frage stellen würde.

Bauboom vernichten Grünflächen

In Pratteln ist in den letzten Jahren ein richtiger Bauboom entstanden. Auch ohne Salina Raurica Ost werden in drei grossen Quartierplänen (Bredella, Zentrale) in den nächsten 10-15 Jahren 3’000 neue Wohnungen entstehen (Einwohnerratssitzung 3.5.21 Urs Hess Beantwortung Geschäft 3256)[5] und [6]. Dazu kommen kleinere Quartierpläne mit weiteren Wohnungen dazu. Man rechnet in Pratteln mit einem Bevölkerungswachstum von rund 25% resp. ca. 4’000 Personen, die sich in Pratteln ansiedeln sollen.

Dieses Wachstum wird in der Bevölkerung mit grosser Skepsis beobachtet. Viele Pratteler/-innen sind direkt von Lärm, Dreck und Schwerverkehr durch die massive Bautätigkeit betroffen. Dies vermindert die Wohn- und Lebensqualität über Jahre. Dass die überdimensionierten Bauvorhaben der Gemeinde Pratteln auf grosse Skepsis in der Bevölkerung stossen, hat bereits die Abstimmung über den Planungskredit für die Tramverlängerung der 14er-Linie gezeigt. Die Baselbieter/-innen sowie die Pratteler/-innen lehnten den Planungskredit für die Tramverlängerung am 13. Juni 2021 deutlich ab.

Der Gemeinde- und Einwohnerrat Pratteln und der Baselbieter Regierungsrat haben berechtigte Angst, dass die Stimmberechtigten von Pratteln die Initiative «Salina Raurica Ost bleibt grün» annehmen und damit den Bauboom in die Schranken weisen könnte. Der Verdacht liegt nahe, dass dies zum Ungültigkeitsentscheid beigetragen hat.

Stimmberechtigte von Pratteln sollen entscheiden dürfen

Die Grünen-Unabhängige lehnen den Entschluss des Einwohnerrats Pratteln, die Initiative für ungültig zu erklären, als undemokratisch ab. Das Volk soll das letzte Wort haben, insbesondere in einer derart wichtigen Angelegenheit.

Der gewählte Einwohnerrat, der die Funktion einer Gemeindeversammlung innehat, müsste die Meinung der Bevölkerung vertreten und nicht Sprachrohr des Gemeinderates sein. Durch die Abweisung der Stimmrechtsbeschwerde hat der Regierungsrat Einzelinteressen über das Volksinteresse gesetzt und das demokratisches Instrument Volksinitiative ausgehebelt.

Der Baulandbedarf in Pratteln ist für die folgenden 15 Jahren auch ohne Salina Raurica Ost ausreichend gedeckt. Darum ist es auch richtig, Salina Raurica Ost vorübergehend einer Zone mit noch nicht bestimmter Nutzung zuzuweisen und das Land zu schonen.

Der Ukraine-Krieg hat die Abhängigkeit der Schweiz gegenüber totalitären Diktatoren deutlich aufgezeigt. Bestrebungen, diese Abhängigkeit zu verringern, sind angezeigt. Rund 20 Hektaren grosses Kulturland ist fruchtbar und sollte weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden. Zudem dient diese Fläche als Erholungsraum und als ökologischer Ausgleich.[7] und [8]

Marielouise Rentsch
Vorstand Grüne-Unabhängige