Grüne-Unabhängige

4127 Birsfelden, Tel. 061 313 09 80, E-Mail: gruene-unabhaengige@gmx.ch

News

  • Montag, September 12, 2022

    Steigende Energiepreise

    Alternative Energieproduktionsstätten müssen für die kommenden Monate geprüft und aktiviert werde. (so)

    Mehr

  • Freitag, August 26, 2022

    Bautätigkeit im Jahr 2021 nimmt stark zu

    Im Kanton Basel-Landschaft nahm mit Blick auf das Vorjahr die Bauvorhaben um 5.2% auf 2.07 Mrd. zu. Dies lag hauptsächlich am privaten Wohnungsbau, welcher insgesamt 1.22 Mrd. investierte, was etwa 17% mehr sind als im Jahr 2020. Öffentliche Investitionen nahmen hingegen ab. (11.9% auf 428 Mrd.) lh

    Mehr

  • Samstag, August 20, 2022

    Leerwohnungsquote in Baselland gesunken

    Seit 2018 ist dieses Jahr die Leerwohnungsquote das erste mal auf unter 1% gesunken. Die Bezirke Liestal und Laufen weisen mit 1.2 % die höchste Leerwohnungsziffer auf. Der Bezirk Sissach derweil mit 0.7% die niedrigste. Neu liegt die Anzahl leerer Wohnungen bei 1'353. (lb)

    Mehr

Leserbriefe

Brauchtumsfeuer töten viele Igel

Brauchtumsfeuer schaden nicht nur der Umwelt, sondern bedeuten oft auch viel Tierleid. Kleintiere wie beispielsweise Igel und Reptilien suchen Schutz unter dem Holzhaufen, wenn diese schon Tage vor dem Anzünden aufgehäuft werden. Wird der Holzhaufen dann angezündet, können die Tiere nicht mehr flüchten, weil um den Haufen herum Menschen stehen. So rufen Tierschutzverbände auch immer dazu auf, erst am „Feiertag“ das Holz auf einem Haufen zu schichten. Oder eben ganz darauf zu verzichten.

(Name der Redaktion bekannt)
 
 
Leserbriefe sind jederzeit herzlich erwünscht!
Maximal tausend Anschläge, bitte einsenden an: gruene.unabhaengige@gmx.ch
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Grüne-Unabhängige
4127 Birsfelden

IBAN CH 09 00769 4035 3692 2001
 

Link

Die Grünen-Unabhängigen arbeiten in Bildungsfragen eng mit dem Komitee Starke Schule beider Basel zusammen.
 

7.3.2021

Neuer Quartierplan Buch-Hain abgelehnt

Die Stimmberechtigten von Reinach haben die Änderung des Quartierplans Buch-Hain mit 57% Nein-Stimmen deutlich abgelehnt. Damit hat der Umweltschutz gewonnen, der Wald im Buch-Hain wird nicht gerodet. Die Befürworter/-innen des Grossprojektes dürfen dafür ihren Plakatwald entfernen.

Wer Bauland besitzt, der sollte auch bauen dürfen. Dies jedoch mit Rücksicht auf das geologisch und hydrologisch fragile Terrain und die umliegenden Quartiere. Zu einem verdichteten Bauen am Siedlungsrand, angrenzend an ein Naturschutzgebiet, haben die Reinacher schon 1986 und 2014 Nein gesagt. Auch diesmal blieben sie ihrer Meinung treu und liessen sich nicht von „grünen Versprechungen“ und dem Plakatwald täuschen.

Sollte inkünftig das vereinfachte Quartierplanverfahren ohne Referendumsmöglichkeit zum Zuge kommen, so werden die Häuser trotzdem weniger hoch werden und die Anzahl Wohneinheiten geringer ausfallen. Bei jedem Bauprojekt muss sowieso dem Amphibienschutz und dem Naturschutz Rechnung getragen werden. Von daher ist das Nein zum Quartierplan Buch-Hain ein Ja zum Naturschutzgebiet und Nacherholungsraum Buchloch.

Marielouise Rentsch, Grüne Unabhängige