Grüne-Unabhängige

4127 Birsfelden, Tel. 061 313 09 80, E-Mail: gruene-unabhaengige@gmx.ch

News

  • Montag, September 12, 2022

    Steigende Energiepreise

    Alternative Energieproduktionsstätten müssen für die kommenden Monate geprüft und aktiviert werde. (so)

    Mehr

  • Freitag, August 26, 2022

    Bautätigkeit im Jahr 2021 nimmt stark zu

    Im Kanton Basel-Landschaft nahm mit Blick auf das Vorjahr die Bauvorhaben um 5.2% auf 2.07 Mrd. zu. Dies lag hauptsächlich am privaten Wohnungsbau, welcher insgesamt 1.22 Mrd. investierte, was etwa 17% mehr sind als im Jahr 2020. Öffentliche Investitionen nahmen hingegen ab. (11.9% auf 428 Mrd.) lh

    Mehr

  • Samstag, August 20, 2022

    Leerwohnungsquote in Baselland gesunken

    Seit 2018 ist dieses Jahr die Leerwohnungsquote das erste mal auf unter 1% gesunken. Die Bezirke Liestal und Laufen weisen mit 1.2 % die höchste Leerwohnungsziffer auf. Der Bezirk Sissach derweil mit 0.7% die niedrigste. Neu liegt die Anzahl leerer Wohnungen bei 1'353. (lb)

    Mehr

Leserbriefe

Brauchtumsfeuer töten viele Igel

Brauchtumsfeuer schaden nicht nur der Umwelt, sondern bedeuten oft auch viel Tierleid. Kleintiere wie beispielsweise Igel und Reptilien suchen Schutz unter dem Holzhaufen, wenn diese schon Tage vor dem Anzünden aufgehäuft werden. Wird der Holzhaufen dann angezündet, können die Tiere nicht mehr flüchten, weil um den Haufen herum Menschen stehen. So rufen Tierschutzverbände auch immer dazu auf, erst am „Feiertag“ das Holz auf einem Haufen zu schichten. Oder eben ganz darauf zu verzichten.

(Name der Redaktion bekannt)
 
 
Leserbriefe sind jederzeit herzlich erwünscht!
Maximal tausend Anschläge, bitte einsenden an: gruene.unabhaengige@gmx.ch
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Grüne-Unabhängige
4127 Birsfelden

IBAN CH 09 00769 4035 3692 2001
 

Link

Die Grünen-Unabhängigen arbeiten in Bildungsfragen eng mit dem Komitee Starke Schule beider Basel zusammen.
 

09.07.2020

Abzüge für Kinderbetreuung nur für Reiche

In der Vorlage des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer, welche am 27. September zur Abstimmung kommt, geht es um die Erhöhung der steuerlichen Abzüge für die Kinderbetreuung durch Dritte. Bei Fremdbetreuung soll pro Kind und Jahr neu maximal Fr. 25'000 von der direkten Bundessteuer abgezogen werden können. Bislang waren es lediglich Fr. 10'100. Durch die Entlastung soll Eltern ermöglicht werden, einer Arbeit nachzugehen. Im Zuge der Parlamentsdebatte forderte die CVP, zusätzlich den allgemeinen Kinderabzug von aktuell Fr. 6'500 auf Fr. 10'000 zu erhöhen. Zusammen würden diese beiden Abzugsmöglichkeiten zu Steuerausfällen von 380 Millionen Franken bei der direkten Bundessteuer führen, wenn das Stimmvolk am 27. September die Vorlage annimmt.

Dass Familien mit Kindern steuerlich entlastet werden, tönt gut. Allerdings profitieren lediglich 56% der Familien, welche über ein sehr hohes Einkommen verfügen und eine direkte Bundessteuer zahlen. 44% aller Familien, die nur ein geringes Einkommen haben und keine direkte Bundessteuer bezahlen, ziehen keinerlei Nutzen aus dieser Vorlage.

Weil die Bundessteuer einer hohen Progression unterliegt, profitieren Familien mit einem Einkommen zwischen Fr. 100'000 bis Fr. 150'000 von geringen Abzügen. Wer aber von den vollen Steuerabzügen den grössten Nutzen ziehen kann, sind erwerbstätige Eltern mit einem Einkommen von Fr. 300'000.

Die Grünen Unabhängigen setzen sich für eine gerechte und soziale Familienpolitik ein. Diese Vorlage erfüllt diese Bedingungen nicht. Denn rund die Hälfte aller Familien gehen leer aus, zwei Drittel vom Rest geht an die obere Mittelschicht und ein Drittel fliesst an Familien, die mehr als Fr. 300'000 verdienen. Eine echte Familienpolitik verschenkt keine Steuern an gut situierte Familien, die über genügend finanzielle Mittel verfügen und die Betreuung ihrer Kinder problemlos selber abdecken können.

Die Grünen Unabhängigen empfehlen am 27. September ein Nein zur Vorlage zur Änderung des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer (Steuerliche Berücksichtigung der Kinderdrittbetreuungskosten).