Grüne-Unabhängige

4127 Birsfelden, Tel. 061 313 09 80, E-Mail: gruene-unabhaengige@gmx.ch

News

  • Montag, September 12, 2022

    Steigende Energiepreise

    Alternative Energieproduktionsstätten müssen für die kommenden Monate geprüft und aktiviert werde. (so)

    Mehr

  • Freitag, August 26, 2022

    Bautätigkeit im Jahr 2021 nimmt stark zu

    Im Kanton Basel-Landschaft nahm mit Blick auf das Vorjahr die Bauvorhaben um 5.2% auf 2.07 Mrd. zu. Dies lag hauptsächlich am privaten Wohnungsbau, welcher insgesamt 1.22 Mrd. investierte, was etwa 17% mehr sind als im Jahr 2020. Öffentliche Investitionen nahmen hingegen ab. (11.9% auf 428 Mrd.) lh

    Mehr

  • Samstag, August 20, 2022

    Leerwohnungsquote in Baselland gesunken

    Seit 2018 ist dieses Jahr die Leerwohnungsquote das erste mal auf unter 1% gesunken. Die Bezirke Liestal und Laufen weisen mit 1.2 % die höchste Leerwohnungsziffer auf. Der Bezirk Sissach derweil mit 0.7% die niedrigste. Neu liegt die Anzahl leerer Wohnungen bei 1'353. (lb)

    Mehr

Leserbriefe

Brauchtumsfeuer töten viele Igel

Brauchtumsfeuer schaden nicht nur der Umwelt, sondern bedeuten oft auch viel Tierleid. Kleintiere wie beispielsweise Igel und Reptilien suchen Schutz unter dem Holzhaufen, wenn diese schon Tage vor dem Anzünden aufgehäuft werden. Wird der Holzhaufen dann angezündet, können die Tiere nicht mehr flüchten, weil um den Haufen herum Menschen stehen. So rufen Tierschutzverbände auch immer dazu auf, erst am „Feiertag“ das Holz auf einem Haufen zu schichten. Oder eben ganz darauf zu verzichten.

(Name der Redaktion bekannt)
 
 
Leserbriefe sind jederzeit herzlich erwünscht!
Maximal tausend Anschläge, bitte einsenden an: gruene.unabhaengige@gmx.ch
 

Spenden

Wir freuen uns über Ihre Spende.

Grüne-Unabhängige
4127 Birsfelden

IBAN CH 09 00769 4035 3692 2001
 

Link

Die Grünen-Unabhängigen arbeiten in Bildungsfragen eng mit dem Komitee Starke Schule beider Basel zusammen.
 

04.02.2021

2 x Nein zum Schwarzarbeitsgesetz und Arbeitsmarktaufsichtsgesetz

Die Grünen-Unabhängigen lehnen die vorgeschlagenen Revisionen des Schwarzarbeitsgesetzes (GSA) und des Arbeitsmarktaufsichtsgesetzes (AMAG), welche beide am 7. März zur Abstimmung kommen, klar ab. Dass die Gesetze revidiert werden müssen, drängte sich auf, nachdem nach deren Inkraftsetzung im Jahr 2014 die Umsetzung sich als problematisch erwies.

Ziel des Schwarzarbeitsgesetz (GSA) ist die Bekämpfung der Schwarzarbeit. So soll zum Beispiel Lohndumping verhindert und ein fairer Wettbewerb garantiert werden. Ziel des Arbeitsmarktaufsichtsgesetz (AMAG) ist die Regulierung der minimalen Arbeits- und Lohnbedingungen für die in die Schweiz entsandten Arbeitnehmenden, die flankierenden Massnahmen und die Kontrolle von Gesamtarbeitsverträgen im Bereich des Baugewerbes.

Die vorliegende Revision der beiden Gesetze sollte der Regierung mehr Handlungsspielraum und finanzielle Steuerungskompetenz in der Vergabe von Leistungsaufträge an Dritte ermöglichen. Dies insbesondere im Aufgabenbereich der Arbeitsmarktaufsicht (AMAG), bei der Ausgestaltung von Leistungsvereinbarungen und bei der Förderung grösserer Transparenz bei Kontrolltätigkeiten. Dabei stellte die Regierung eine starke Einbindung der Sozialpartner bei der Kontrolle des Arbeitsmarkts und das Einbringen ihres Fachwissens in Aussicht. In mehreren Punkten konnten Verbesserungen erzielt werden, da alle Parteien die Bekämpfung von Schwarzarbeit befürworten.

Die Grünen-Unabhängigen streben faire Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt an, einerseits für unsere KMU’s und anderseits für Ihre Angestellten. Damit Verstösse gegen das Schwarzarbeitsgesetz und gegen Gesamtarbeitsverträge verhindert werden können, braucht es jedoch griffige Gesetze. Die nun am 7. März zur Abstimmung kommenden Gesetzesänderungen erfüllen diese Bedingung nur ungenügend. Die Grünen-Unabhängigen empfehlen deshalb am 7. März ein Nein und fordern die Regierung um eine entsprechende Nachbesserung der vorgeschlagenen Revisionen.

Regina Werthmüller
Landrätin parteilos